Willkommen auf dem Klostergut Mönchehof
Collage Taubenschlag und Pferdekopf von Newcomer













Home
Neuigkeiten
kontakt

News aus dem Klostergut Mönchehof

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Archiv
APRIL
08.04.2016 Endlich geht es mit den
Turnier draußen los. Bei bestem Wetter, zwar noch ein bisschen frisch aber Sonnenschein, starteten die Turniertage des Reitverein Mandelsloh. Auf der Anlage der Familie Tewes in Niedernstöcken stand heute der Jungpferdetag auf dem Programm. Christoph Reich konnte seine beiden Nachwuchspferde sehr gut in Szene setzen. Die fünfjährige Turnierdebütantin Cocette (v. Catoki-Contender) ging eine gute Nullrunde in der Springpferdeprüfung der KL A**. Es langte zwar für die braune Stute noch nicht zu einer Platzierung, aber das Potenzial, das in der Stute steckt ist zu erkennen. Mit dem sechsjährigen Satisfaction I-Fabriano Sohn Sky, sicherte sich der Wunstorfer Reiter in einer hochrangig besetzten Springpferdeprüfung der Kl. L den dritten Platz.

MäRZ
22.03.2016 Aller guten Dinge sind drei!
Das bedeutet, dass auch das dritte und letzte Fohlen in diesem Jahr ein Stutfohlen ist. Geboren am gestrigen Abend ist das langbeinige braune Fohlen. Vater ist Balou du Ruet. Mutter ist die Staatsprämientute Arielle vom Dollar du Murier-Landclassic.

20.03.2016 Pünktlich zum Frühlingsanfang
wurde heute Morgen um 05.45 Uhr das zweite Fohlen in diesem Jahr auf dem Mönchehof geboren. Mutter ist Staatsprämienstute Castella vom Cassini II-Stakkato. Vater des Stutfohlens ist Diarado.

17.03.2016 Eine gute Stutenprüfung
legte die vierjährige Golegra (Graf Galen-Cassini II) in Hoya ab. Überzeugend am Sprung und unter dem Reiter honorierten die Richter die Leistung der braunen Stute mit guten Noten.

05.03.2016 Zwei mal vierte wurde
Antonia Neuburg beim Hallenspringturnier in Paderborn. Sowohl im L-Springen als auch im M*-Springen ritt sie ihren braunen Wallach Prestige zwei mal null.

05.03.2016 Mit englischem Wetter hatten
heute unsere Vielseitigkeitsaspiranten zu kämpfen. Bei Dauernieselregen absolvieren Emma mit Sammy Joe und Johannes mit Blueberry in Luhmühlen ihren Vorbereitungslehrgang in Richtung Goldene Schärpe Ponys. Carolin Baule hatte ihren Schimmel New Luck in Warmeloh bei einem Lehrgang von Michael Meier gesattelt.

01.03.2016 Ganz frisch vom Dienstagsturnier
in Hoya. In der Springpferdeprüfung der Kl.L belegte Christoph Reich mit dem fünfjährigen Satisfaction Sohn Sky, einen hervorragenden zweiten Platz. Glückwunsch.

FEBRUAR
28.02.2016 Ratet mal, welches Pferd gemeint ist.
Bella Innes Ker Eventing 27. Februar um 10:57 · Absolutely fab day today showjumping at Alnwick Ford Equestrian. All horses jumping their socks off, but gold star of the day has to go to Miss Poppet who did a phenomenal clear around the 1.30!!!!!! LOVE HER 💙

28.02.2016 So langsam geht es wieder los,
die Turniersaison. Nach den vielen Vorbereitungslehrgängen waren vier Jugendliche am heutigen Tag unterwegs. Und der Tag fing gleich richtig gut an. In Springe gewann Johannes Munk mit seinem Pony Blueberry am frühen Morgen das Stilspringen der Klasse E mit der Wertnote 8,3. Im anschließenden A**-Stilspringen hatten die Cousinen Sophie Malchau und Carolin Baule ihre Pferde gesattelt. Sophie wurde mit Carls Ass vierter mit der Wertnote 8,0, Carolin hatte mit Valpolicella einen Fehler und kam nach Abzug auf 7,4, was nicht mehr zu Platzierung reichte. Zum Abschluss des Springer Turniers, stand für die beiden Amazonen ein Zeitspringen der Kl. L auf dem Programm. Und die beiden machten das echt gut. Beide Null und mit flotten Ritten unterwegs. Für Carolin langte es für eine grüne Schleife, Sophie war knapp aus der Platzierung. Prestige heißt das Pferd von Antonia Neuburg. Gesattelt hatte die Stallkollegin vom Mönchehof das Pferd in Unna. Ein dritter Platz im L-Springen nach Fehler und Zeit standen hier zu Buche. Auch im anschließenden M*-Springen konnte Toni überzeugen, auch wenn es nach einem Abwurf nicht ganz zu einer Platzierung gereicht hat. Glückwunsch den vier Jugendlichen vom Mönchehof.

23.02.2016 Wehret den Anfängen
Hainsmühle muss wegen Pferdesteuer schließen Betreiberfamilie verliert langen Existenzkampf Bad Sooden-Allendorf (fn-press). Die Pferdesteuer fordert ein weiteres Opfer. In Bad Sooden-Allendorf, der nordhessischen Gemeinde, die im Januar 2013 als erste in Deutschland die Pferdesteuer eingeführt hat, musste nun der Einstellerbetrieb Hainsmühle schließen. Für die Betreiberfamilie geht damit ein mehrjähriger, kraftraubender Kampf um die Existenz zu Ende. Die Besitzer der Pensionspferde haben bereits die Kündigung erhalten. Vier Arbeitsplätze gehen verloren. Wie das Aktionsbündnis Pro Pferd berichtet, übernahm die Betreiberfamilie die anfallende Steuer von 200 Euro für die Pferdebesitzer. Dies reichte jedoch nicht, um den Betrieb auszulasten. Viele Pferdehalter suchten sich vorsichtshalber außerhalb von Bad Sooden-Allendorf einen Stellplatz für ihr Pferd. Nun muss die Hainsmühle im Mai ihre Türen nach 18 Jahren schließen. „Das Beispiel Hainsmühle zeigt, wie unsinnig die Einführung der Pferdesteuer in Bad Sooden-Allendorf war. Das damit eingenommene Geld sollte die öffentlichen Kassen füllen, nun bewirkt die Steuer, dass Arbeitsplätz verloren gehen und Existenzen vernichtet werden. Wir können andere Gemeinden nur davor warnen, die Steuer einzuführen“, sagte Thomas Ungruhe, Leiter der Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Das Aktionsbündnis Pro Pferd verfolgte den Kampf um die Hainsmühle vom ersten Tag an. „Wir sind entsetzt, dass man in Bad Sooden-Allendorf auch Betriebe besteuert, die voll vom Pferd abhängig sind“, sagte Carola Schiller, Sprecherin des Aktionsbündnisses. Bereits 2014 musste der Reitverein Sickenberger Pferdefreunde aus Bad Sooden-Allendorf aufgeben, denn die Pferdesteuer war nicht auf die Reitschüler umzulegen. Es kam zu zahlreichen Kündigungen und Abwanderungen. „Wir sind umso fassungsloser, weil Bürgermeister Hix weiterhin an der Pferdesteuer festhält und sogar andere Bürgermeister berät und dabei offensichtlich nicht erwähnt, welche Schäden er mit seinen Fürsprechern anrichtet. Wir bitten um Verbreitung, um Aufklärung und um Unterstützung. Es ist genug zerstört worden. Keine Gemeinde hat das Recht, Existenzen zu vernichten“, betonte Schiller. jbc/Aktionsbündnis Pro Pferd

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 archiv